Start
Das Entenrennen
Sponsoren und Preise
Der gute Zweck
Vorverkauf der Adoptionsscheine
Veranstalter und Partner
Spende zum Entenrennen 2011
Die GEWINNER 2017
Die GEWINNER 2016
Die GEWINNER 2015
Die GEWINNER 2014
Die GEWINNER 2012
Die GEWINNER 2011
Die GEWINNER 2010
Die GEWINNER 2009
Impressionen vom Entenrennen 2010
Impressionen vom Entenrennen 2009
Impressionen vom Entenrennen 2007
Impressum
Datenschutz
Rückmeldung
 
Home
Suchen







Der gute Zweck: 2017 schwimmen bis zu 3.000 Enten für den Deutschen Kinderhospizverein e.V. (ambulanter Dienst Lünen), das Schulprojekt "Raus aus dem toten Winkel" und das NCL-Projekt gegen "Kinderdemenz"
 

Der Deutsche Kinderhospizverein (DKHV) e.V. (www.deutscher-kinderhospizverein.de) begleitet und unterstützt Kinder mit lebensverkürzender Erkrankung und deren Familien. Hauptanliegen ist die Begleitung der betroffenen Familien und ihrer Kinder. Dazu bildet der Verein ein Netz von betroffenen Familien, mit Anlaufstellen an verschiedenen Orten in Deutschland. Der ambulante Dienst Lünen hat sich mit dem Ziel gegründet, sich auch in Lünen und Umgebung für die Belange von Familien mit Kindern einzusetzen, die an unheilbaren, lebensverkürzenden Krankheiten leiden. Das Entenrennen 2017 wird in enger Kooperation der Old Tabler Dortmund (OT215), Round Table Dortmund (RT115) und dem Deutschen Kinderhospizverein e.V. (ambulanter Dienst Lünen) durchgeführt. Darum ist der erste gute Zweck des Entenrennens 2017 die Verbesserung der Versorgungsstruktur für Kinder mit lebensverkürzender Erkrankung und deren Familien durch den ambulanten Dienst Lünen des DKHV e.V.


Das Schulprojekt "Raus aus dem toten Winkel" findet seit 2010 an 10 Lüner Grundschulen statt! Der Hintergrund: Jedes Jahr verunglücken Kinder tödlich im Straßenverkehr. Bei 4 von 6 Unfällen werden sie von rechts abbiegenden LKWs überfahren. Die Kinder befanden sich im toten Winkel – die LKW-Fahrer konnten sie NICHT sehen! Dies haben wir zum Anlass genommen, das Schulprojekt "Raus aus dem toten Winkel" zu initiieren und an den Lüner Grundschulen bekannt zu machen.

Mitglieder von Old Table gestalten für Lüner Grundschulen ehrenamtlich einen Aktionstag, an dem auf dem Schulhof mit Hilfe eines großen LKW die Gefahrensituation im Straßenverkehr für die Schüler nachgestellt wird. Jeder Schüler nimmt auf dem Sitz des LKW-Fahrers Platz und lernt dessen Perspektive aus dem Führerhaus kennen. Denn kein Kind ist aus der Sicht des Fahrers zu sehen, obwohl sich in dem Moment eine gesamte Schulklasse im toten Winkel des LKW befindet.

Ziel des Schulprojektes ist es, Schüler für diese Gefahrensituation zu sensibilisieren und ihnen konkrete Tipps und Verhaltensweisen mit auf den Weg zu geben, um in Zukunft Unfälle zu vermeiden. Alle Lüner Grundschulen können sich für einen kostenlosen Aktionstag bei den Old Tablers Dortmund bewerben (Kontaktdaten unter www.ot215.de).

Der Reinerlös aus dem Entenrennen 2017 wird anteilig genutzt, um Broschüren und andere Druckmaterialien für die Schüler zu erstellen sowie mehrjährig einen Studenten mit der Organisation des Schulprojektes zu finanzieren. Der Bauunternehmer Willi Heimken stellt seit 2011 dankenswerterweise für jeden Aktionstag einen seiner LKWs zur Verfügung.


Das dritte Projekt, das wir in 2017 fördern werden, ist das NCL-Projekt gegen "Kinderdemenz". 2003 hat der Round Table Dortmund (RT 115) mit vielen Mitstreitern eine Stiftung ins Leben gerufen, die sich der Erforschung geeigneter Heilmittel zur Behandlung der seltenen Stoffwechsel-Krankheit NCL (Neuronale Ceroid Lipofuszinose) widmet. Nach wie vor führt eine Erkrankung an NCL bereits im Jugendalter zu Erblindung und Sprachverlust. Der Round Table Dortmund hat die NCL-Stiftung ins Leben gerufen, weil das Patenkind eines seiner Mitglieder an NCL erkrankt ist. Zur Stiftungsgründung kamen durch bundesweite Aktionen aller 200 Tische sowie einiger Großspenden aus der Industrie knapp 500.000 EUR zusammen. Aktuell finanziert die NCL-Stiftung vier Forschungsstellen, darunter eine an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (www.ncl-stiftung.de).


Frühere Service-Projekte: 2014, 2012 und 2009 schwammen 3.000 Enten für das Festival "Junges Theater Lünen", das im jeweiligen Folgejahr (2015, 2013 und 2010) stattfand. 2015 wurde das Festival "Junges Theater Lünen" bereits das achte Mal ausgetragen. Das Festival bietet Schulklassen die Möglichkeit, ihre in der Schule einstudierten Theater-Aufführungen im Heinz-Hilpert-Theater einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Organisator des Festivals "Junges Theater Lünen" ist der Förderverein Theater Lünen e.V. (www.theater-fuer-luenen.de).

2015 wurden von den Schulen des Kreises Unna und der Hellwegregion insgesamt 14 Theaterstücke aufgeführt. Der Reinerlös aus dem Entenrennen 2014 wurde genutzt, um eine Theaterpädagogin zu finanzieren, die die Theater-AGs der Schulen unterstützt, und die Aufführungen 2015 im Heinz-Hilpert-Theater zu organisieren.


2010, 2011, 2015 und 2016 schwammen bereits jeweils 3.000 Enten für das Schulprojekt "Raus aus dem Toten Winkel". Vom Reinerlös der Veranstaltung in Höhe von jeweils 5.000 EUR wurden Broschüren und andere Druckmaterialien für alle Schüler der vierten Klassen der Lüner Grundschulen erstellt sowie ein Student für die Organisation des Schulprojektes finanziert.














nach oben